Shakespeare in Love - Kammerspiele der Josefstadt - Tickets

Nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard, Bühnenfassung von Lee Hall

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • OETICKET Community

Wählen Sie jetzt Ihre Tickets:

Tickets bestellen
EventOrteDatum
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Mi, 27.09.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 48,89
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Do, 28.09.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 25,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Sa, 14.10.17
15:00 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Sa, 14.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 25,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
So, 15.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Fr, 20.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 25,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Sa, 21.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
So, 22.10.17
15:00 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
So, 22.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Mi, 25.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Shakespeare in LoveWIEN
Kammerspiele der Josefstadt
Do, 26.10.17
19:30 Uhr
 
Tickets ab € 15,90
print@home verfügbar  Tickets
Zur Eventübersicht1 - 11 von 11
London, Ende des 16. Jahrhunderts, der sich in einer Schaffenskrise befindliche aufstrebende Schriftsteller Will Shakespeare verliebt sich in eine schauspielernde Lady. Zwar ist sein Genie nun in jeder Hinsicht beflügelt, jedoch muss sich Shakespeare dadurch mit weiteren Problemen herumschlagen: Die angebetete Viola drängt es auf die "Bretter, die die Welt bedeuten" in einer Zeit, in der alle Frauenrollen von Männern verkörpert werden und Frauen nicht auf die Bühne dürfen. Die geliebte Schöne ist zudem einem anderen bereits versprochen! Und ausgerechnet jetzt verlangt es Königin Elisabeth nach Amüsement und einem neuen Stück. Aus seiner eigenen Liebestragödie gewinnt Shakespeare die Inspiration für die unglückliche Romanze von "Romeo und Julia"...

Diese geistreiche, beschwingte und mit prächtigem Witz ausgestattete Komödie ist genussvoll gespickt mit Shakespeare-Zitaten und funkelnden Dialogen.

Dominic Oley (Will Shakespeare) und Swintha Gersthofer in der Hosenrolle der Viola stehen an der Spitze eines 20 Personen umfassenden Ensembles in der Regie von Fabian Alder ("Harold und Maude", "Arsen und Spitzenhäubchen").

Musik von Paddy Cunneen
Deutsch von Corinna Brocher

Die Uraufführung war im Londoner West End
in einer Produktion von Disney Theatrical
Productions & Sonia Friedman Productions,
Regie: Declan Donnellan; Bühne: Nick Ormerod
  •  
    Theater in der Josefstadt
      4.5 Sterne, von 2 Fan-Reports
  • Wien - Theater in der Josefstadt

    22.10.15

    Tolle Sache !!! von Anton, 23.10.15
    Schönes Ambiente, interessantes Bühnenbild, ausgezeichnete Inszenierung sowie Thematik und mit Gregor Bloeb eine absolute Bestbesetzung des Hauptdarstellers. Ein gelungener Abend, der dennoch etwas zum Nachdenken anregt.
  • Wien - Theater in der Josefstadt

    25.04.15

    Kafka - Es darf gelacht werden! von Felice, 18.09.15
    Kafka einmal anders: Seine Werke zählen zur Weltliteratur und waren für mich schon zur Schulzeit keine leichte Lese-Kost. Mit seinem Projekt, basierend auf Franz Kafkas Schriften, bringt Elmar Goerden jedoch eine ganz neue Facette des Schriftstellers zum Vorschein. Mir gänzlich unbekannt war Kafkas ausführliche Führung eines Tagebuchs und seine Leidenschaft fürs Briefe schreiben. Im Theater in der Josefstadt zeigen Maria Köstlinger, Alexander Absenger, Peter Kremer, André Pohl und Toni Slama einen sehr komischen und ironischen Kafka, dessen Liebesbeziehung vorwiegend auf einem Briefwechsel gründete. Das unkonventionell gestaltete „Programmheft“ ist ein charmantes Souvenir an einen unterhaltsamen Abend!