Wo
AlbertinaAlbertinaplatz 11010 Wien, Österreich
Event Information

Arnulf Rainer - Arnulf Rainer --- Retrospektive Retrospektive Retrospektive 3.9.2014 bis 6.1.2015

Seine in den 1950er Jahren entwickelten Überarbeitungen machten den 1929 in Baden bei Wien geborenen Künstler Arnulf Rainer weltweit bekannt. Die Albertina würdigt den international renommierten Künstler anlässlich seines 85. Geburtstages mit einer umfassenden Retrospektive, in der wesentliche Stationen seines komplexen Schaffens mit Schlüsselwerken präsentiert werden. Rainers intensive Suche nach neuen künstlerischen Wegen wie auch seine faszinierenden Strategien und experimentelle Vorgehensweise machen ihn zu einem der einflussreichsten lebenden Künstler der Gegenwart.

Joan Miró Joan Miró 12.9.2014 bis 11.1.2015

Joan Miró zählt mit seinen phantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Albertina widmet dem katalanischen Künstler eine rund 100 Gemälde, Zeichnungen und Objekte umfassende Personale, die die poetische Qualität des berühmten Surrealisten hervorheben möchte. Mirós Malerei ist von Leichtigkeit und Spontaneität geprägt. Mit einer unbeschwerten, fast kindlichen Faszination für alle Dinge betrachtet er die Welt. Seine unverwechselbare Bildsprache ist zugleich magisch wie universell. Monde, Sterne und Kometen, Augen und Insekten, Vögel und Frauen bevölkern seine Bilder und zählen zu den bekanntesten Elementen seiner Kunst. Mirós Werke geben Einblick in seine poetische Wahrnehmung und Interpretation vom Ursprünglichen, vom eigentlich wesentlichen der Dinge, der Welt und des Universums.

Karl Prantl - Die Sprache der Steine 17.10.2014 bis 1.2.2015

Karl Prantl zählt zu den bedeutendsten österreichischen Bildhauern der Zweiten Republik. Er studierte zunächst Malerei an der Akademie der Bildenden Künste, ehe er sich der Bildhauerei zuwandte.

Im Winter 1950/51 entstanden seine ersten Skulpturen. 1958 arbeitete Prantl erstmals für längere Zeit im Steinbruch St. Margarethen, wo viele seiner Werke ihren Ursprung haben. Im darauffolgenden Jahr organisierte er dort das erste internationale Bildhauersymposium, durch das Prantl auch abseits der Kunst weltweite Anerkennung erlangte.

Albertina Contemporary

Francis Bacon bis Gerhard Richter aus der Albertina

Ab 9.10.2014

Die aktuelle Präsentation von Albertina Contemporary zeigt eine kleine Auswahl aus den umfangreichen, 20.000 Werke zählenden Beständen zeitgenössischer Kunst der Albertina. Thematisiert werden vier Positionen: Das Pastose und die Deformation nach dem 2. Weltkrieg von Francis Bacon bis Karel Appel; Comics and Celebrities - Druckgrafik und Malerei der amerikanischen Pop Art; Gerhard Richter und Ironie und Emanzipation - Sigmar Polke und Maria Lassnig.
 
Seit der Gründung der Albertina im Jahr 1776 hat die jeweils zeitgenössische Kunst stets einen Schwerpunkt bei den Neuerwerbungen gebildet. In Fortsetzung dieses Interesses der ersten Stunde, das bereits der Initiator der Sammlung, Albert von Sachsen-Teschen, verfolgte, stehen bis heute Arbeiten auf Papier in der zeitgenössischen Kunst im Zentrum der Sammlungs- und Ausstellungspolitik der Albertina. Die Präsentation der eigenen Bestände zeitgenössischer Kunst, die Einblicke in den jüngsten Abschnitt der Kunstgeschichte ermöglicht, stellt somit eine der Tradition verbundene Kernaufgabe der Albertina dar.

Auf Karte anzeigen
  • Albertina

    Albertinaplatz 1
    1010 Wien

    Albertinaplatz%201%2C%201010%20Vienna%2C%20Austria