Rock in Vienna 2017 - Festivalpass - Tickets

Kings Of Leon + Macklemore & Ryan Lewis + Die Toten Hosen + Silbermond + Beatsteaks + Marteria

Weitere Informationen ...

  • Wann & wo?

  • Für mich und andere!

  • OETICKET Community

Wählen Sie jetzt Ihre Tickets:

Tickets bestellen
EventOrteDatum
Rock in Vienna 2017 - Festivalpass 02.-05.06.17WIEN
Donauinsel Wien
Fr, 02.06.17
15:00 Uhr
 
Tickets ab € 159,90
Tickets
Rock in Vienna 2017 - UPGRADE für Montag Tagestick...WIEN
Donauinsel Wien
Fr, 02.06.17
15:02 Uhr
 
Tickets ab € 80,00
Tickets
Zur Eventübersicht1 - 2 von 2
Das Rock In Vienna wird 2017 zum ersten Mal 4 Tage, von 2.-5. Juni über Pfingsten, stattfinden. Wie bereits angekündigt wird sich das Festival zusätzlich mit in einem erweiterten Genrespektrum präsentieren.

Die 4 Headliner, sowie die jeweiligen Spieltage für das Rock In Vienna 2017 stehen fest: Macklemore & Ryan Lewis, Kings Of Leon, Deichkind, Die Toten Hosen Neu bestätigt sind außerdem: House Of Pain, Grossstadtgeflüster, In Extremo, Clutch, Donots, Schmutzki, The Living End und Appletree

Freitag, 2. Juni:

Macklemore & Ryan Lewis
Vom Underground-Genie bis zum Superstar ist es oft ein langer Weg: 2006 lernte sich das US Hip-Hop-Duo auf MySpace kennen, zwei Jahre später begann ihre musikalische Zusammenarbeit, 2009 erschien die erste EP. Von da an ging es rasant nach oben: Ihr 2012 erschienenes Album THE HEIST wurde mit 4 Grammy Awards ausgezeichnet, die Singleauskopplungen blockierten weltweit wochenlang die Spitzenränge der Charts. THIS UNRULY MESS I’VE MADE folgte 2016, 10 Jahre nach Macklemore & Ryan Lewis Start und knüpfte nahtlos an THE HEIST an.

House Of Pain – 25th anniversary of JUMP AROUND
„Whitey Ford sings the blues“ war Erik Schrodys Erfolgsalbum bevor er EVERLAST wurde, DJ Lethal heuerte zu der Zeit bei einer jungen Combo namens „LIMP BIZKIT“ an, davor war aber ein ganz anderes Stück Musikgeschichte: “With all the political discourse in the world, it’s good to simplify things for a moment and just Jump Around..“ Oldschool vom Feinsten! DJ Lethal, Dannyboy und Erik Schrody aka. EVERLAST sind wieder da um ein Vierteljahrhundert “Jump Around”zu zelebrieren!!

Appletree
Schon als Teenie wurde Apple als kleines Hip-Hop Wunderkind auf diversen Battles gefeiert, eine Dekade später, bei Sammy Deluxe unter Vertrag, ist es betriebsam geworden. 3 Monate Tour mit Dame haben ihn aufgewärmt, beim RIV wird das viertägige Hitfeuerwerk starten. „Sag dreimal seinen Namen“

Left Boy
Bekannt wurde Left Boy mit „Jack Sparrow“, „Get It Right und „Security Check“. 2016 legte der Star mit „Dangerous“ einen weiteren Hit nach. Ferdinand Sarnitz ist ein waschechter Ausnahmekünstler, der sich mit seinem einzigartigen Mix aus HipHop, Pop, Dance und Electro im Laufe der letzten Jahre von einem Geheimtipp zu großen Festival-Slots und Millionen von Youtube-Klicks hochgearbeitet hat.

Samstag, 3. Juni:

Kings Of Leon gehen endlich wieder auf Tournee und machen auch in Wien beim Rock In Vienna Festival halt. Ihr siebtes Studioalbum „Walls“ ging sofort auf Platz 1 der Billboard Charts, der UK Charts und selbstverständlich auch in Österreich an die Spitze der Top40. Wir freuen uns auf eine gigantische Live-Show.

Silbermond
Pop kann durchaus tiefgründig sein und so sollte man Silbermond sein Ohr genauer leihen. Das neueste Machwerk „Mit leichtem Gepäck“ wurde im berühmten Blackbird Studio B in Nashville aufgenommen (so wie übrigens auch Kings of Leons „Sex on Fire“), Sängerin Steffi leiht gerade im Kinofilm „Sing“ dem coolen Stachelschwein „Ash“, ihre Stimme und weil alles gerade so gut läuft passt auch noch eine Show am RIV dazu.

Grossstadtgeflüster
Alles ausverkauft! Was 2006 mit der Single ‚Ich muss gar nix' begann, mit „Fickt euch- Allee“ ist zu einem Befreiungsschrei einer ganzen Generation wurde, verkauft 11 Jahre später mit „Ich boykottiere dich“ alle Clubs aus. – geiler Shice !

Donots
Nach 22 Jahren Bandgeschichte haben die Donots bis 2016 mehr als 1000 Konzerte gespielt. Die Erfahrung, die sich im Laufe ihrer Karriere dabei entwickelt hat, lässt sich nicht verleugnen: Jedes Konzert ist aufs Neue eine geballte Ladung Rock’n’Roll, es wird getanzt, gepogt, gesungen und gelacht und anschließend die ganze Nacht gefeiert. Ein derartiger Act darf auf der Donauinsel also auf keinen Fall fehlen.

The Dead Daisies
Das aktuelle Album „Make some Noise“ ist ein atemberaubender und schonungsloser Hard Rock ‘n‘ Roll Triumph mit gigantischen und intensiven Gitarren Riffs sowie unverkennbarem Gesang – also genau das, was von einer Bandbesetzung um ehemalige Mitglieder von Bands wie Whitesnake, Thin Lizzy und Mötley Crüe erwartet wird. Wir freuen uns auf eine nicht minder beeindruckende Live-Show am Rock In Vienna.

Sonntag, 4. Juni

Deichkind
Niveau Weshalb Warum? Spätestens seit „Bon Voyage“ sind Deichkind jedem ein Begriff. Im Lauf ihrer Karriere wurden sie zur absoluten Partymaschine, als die man sie heute kennt. Bei ihren Konzerten herrscht künstlerisches Chaos und unvergleichlich gute Stimmung - ordentlich Krawall und Remmidemmi!

In Extremo
Die größte Mittelalter Rock Band ist wieder da! Mit ihrem zwölften Studioalbum „Quid Pro Quo“ räumen sie nicht nur Platin-/Gold-Auszeichnungen und Platz Eins Positionen in den Charts ab, sondern gehen natürlich auch wieder auf Tour.
Nach der vorzeitig beendeten Show am Rock In Vienna 2016 aufgrund einer heftigen Sturmwarnung, werden sie 2017 erneut die Donauinsel rocken – diesmal in voller Länge!

Schmutzki
Punks not dead! Das selbst produzierte Album „Spackos Forever“ trieft vor Energie, Spielfreude und Mut zum Ausbruch und wiederbelebt auf diese Weise die so oft totgesagte Musikrichtung. Mit breitbeinigem Grinsen kann man sogar noch über sich selber lachen. Wir sind der Schmutzki – Mob und freuen uns auf eine grandiose Liveshow!

Monster Magnet
Die Visionäre der Retrorockmusik aus den 90er Jahren, die die Jahre damit verbrachten gegen den Mainstream zu kämpfen, wurden über die Jahre zu einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Stonerrock Bands. Bekannt wurden sie vor allem mit der Nummer „Space Lord Motherfucker“. Die Band rund um Sänger Dave Wyndorf kündigte Anfang des Jahres ein neues Album für 2017 an – vielleicht gibt’s am 2. Juni am Rock In Vienna schon einen kleinen Vorgeschmack auf das neue Material live zu hören? Altersbegrenzung: - Personen unter 12 Jahren: erhalten generell keinen Einlass zur Veranstaltung - Personen zwischen 12 und 16 Jahren: erhalten Einlass zur Veranstaltung nur mit Begleitperson - Personen ab 16 Jahren: erhalten Einlass ohne Begleitperson

Montag, 5. Juni:

Die Toten Hosen
Die fünf Düsseldorfer und Wien verbindet eine lange und spezielle Freundschaft und so freuen wir uns, dass sich die Campino und Co, zum 35. Bandjubiläum die Ehre auf der Insel geben.

Beatsteaks
Sie sind wohl mit Abstand die beste Live-Band der Hemisphäre, sie werden in einer Reihe mit den größten deutschen Rockbands genannt und vermitteln vor allem live einen Spirit, der durch die Decke geht..
„I don’t care as long as you sing“: Nach einem Konzert der Beatsteaks will niemand heimgehen. Wir freuen uns auf eine geballte Ladung Punkrock und eine gigantische Live-Show am Rock In Vienna 2017.

Marteria wurde in den letzten Jahren mit Gold und Platin geadelt. Einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart ist erwachsen geworden. Evolution wird mit „R“ geschrieben - auf Platte, wie auch live - Man darf sich auf eine herausragende Live-Performance am Rock In Vienna 2017 freuen.

Clutch
Rock, Punk, Bluesrock, Stoner Rock, Post Hardcore, treibende Gitarrenriffs, bombastische Beats und der für Sänger Neil Fallonso typische Gesang sind es, was Clutch ausmachen. Hammondorgel und Mundharmonika dürfen dabei nicht fehlen. Live nehmen Clutch auf jeden Fall jegliche Bühne in Beschlag und versetzen ihr Publikum in Extase.

The Living End
Die smarten, australischen Rockabilly – Pop – Punker haben 2016 mit ihrem Album „Shift“ aufs neue bewiesen, was sie drauf haben und warum sie seit über 20 Jahren erfolgreich Musik machen. Bereits ihr Debütalbum „The Living End“ aus dem Jahr 1998 wurde 5fach mit Platin ausgezeichnet. Sie feierten nicht nur in Europa Erfolge, sondern auch in den USA und Japan,- supporteten Bands wie AC/DC oder die Rolling Stones und erspielten sich so eine immer größer werdende Fangemeinde.

  •  
    Durchschnittliche Bewertung:
      4.6 Sterne, aus 142 Fan-Reports
  • Wien - Wiener Donauinsel

    03.06.16

    Gutes Festival mit Verbesserungspotential von Marlene Arnold, 15.07.16
    Abgesehen vom Einlass, der absolutes Chaos gerade beim Eingang am größten war war der Rest echt in Ordnung- mal abgesehen von der geringen Lautstärke bei Apocalyptica - man hat leider die Cellos so gut wie gar nicht gehört (sondern nur das Schlagzeug). Als großer Fan leider eine herbe Enttäuschung.
  • Wien - Donauinsel Wien

    03.06.16

    Super Festival von Karlshorster, 10.07.16
    Mir hat das Festival ausserordentlich gut gefallen. Die Bands waren klasse, Rammstein, Iron Maiden - ohne Worte. Auch Iggy Pop, Nightwish, Mando Diao waren super. Und für mich waren Entdeckungen Biffy Clairo, Royal Republic, Apocalyptica und Eisbrecher. Sonderapplaus für Powerwolf - grandios. Sehr gut gefallen hat mir die kleine Jolly-Roger-Stage. Nicht so bekannte Bands konnten sich hier präsentieren. Manches war halt Durchschnitt, hat aber trotzdem riesen Spass gemacht, weil es eine sehr spezielle, beinahe familiäre Stimmung war. Absolutes Highlight dort war für mich Skinny Lister. Lebensfreude und Spass an der Show pur. Insgesamt auf dem gesamten Festival eine sehr entspannte Atmosphäre, wie unter Rockfans halt üblich, zumal die Wiener ja ohnehin einen sehr freundlichen Ruf haben. Versorgung war ausreichend, meist ohne Anstehen, auch vielseitig im Angebot. Toilettenanlagen waren ausreichend und wurden auch sauber gehalten, alles in Ordnung. Nur bei Regengüssen werden diese leider als Unterstellmöglichkeit missbraucht, dann sollte man besser nicht müssen müssen. Die Location Donauinsel ist natürlich wie geschaffen für solche Veranstaltung. Gut zu erreichen, idyllisch gelegen. Klang war meiner Meinung nach perfekt, beide Bühnenorte weit genug voneinander entfernt, die beiden nebeneinander stehenden Hauptbühnen sind übrigens eine tolle Lösung. Alles in allem war ich absolut begeistert, eine kleine Kritik habe ich dennoch. Wenn man Bändchen ausgibt (und sich auch bezahlen lässt) für einen abgesperrten (gelben) Bereich, dann meint man, dass man dort etwas Platz und gute Plätze haben kann. Wenn dann jedoch alle anderen Besucher auch in diesen Bereich kommen können (wenn auch später), dann ist genau dieser Effekt verpufft. Dann kann man sich den Golden Circel sparen. Insgesamt kann ich diese Veranstaltung von ganzem Herzen weiterempfehlen, ich selbst würde auch gerne im nächsten Jahr wieder mit dabei sein. Mal sehen, ob es klappt.
  • WIEN - Donauinsel

    03.06.16

    Rammstein & Iron Maiden waren es wert ! von Franz Nebel, 30.06.16
    Selten so schlecht organisiertes Festival besucht. Öffnungszeiten verspätet und das Infield wurde immer erst kurz vor knapp aufgemacht, so dass die ersten 2 Songs schon fast vorbei waren, bis ich im Golden Circle war, der eigentlich fürn Arsch war. (an den Fress-Ständen lag es nicht, weil die waren schon 1h vorher da) Warum zahle ich den knackigen Aufpreis, wenn der Golden Circle dann mit Normal-Zahlenden aufgefüllt wird, so dass man bei den Top-Acts, wie in einer Sardinenbüchse steht? Da spare ich mir das nächste mal die Kohle und schau mir die Bands gechilled von weiter hinten an! Desweiteren habe ich das Sicherheitskonzept nicht verstanden, als es am Sonntag nach schweren Unwetter aussah und die GC-Zuschauer, die sich unter die Floridsdorfer Brücke zurückziehen wollten übers Infield geschickt wurden, anstatt den äußeren asphaltierten (Rad-j Weg in eine Richtung frei zu geben. Hatte der dort positionierte Secu-MA überhaupt einen Funk, den er dann auch hört? So wurde sogar noch eine Verdichtung im Infield vorangetrieben, was bei einem Gewitter/Blitzeinschlägen verheerende Folgen hätte haben können. Ich bin selbst im Secu-Bereich als AL tätig und war schon für die Bühnensicherung und Backstage bei Open Air zuständig, spreche also nicht wie der Blinde von der Farbe. Aber wenn Crowd-Surfer ohne Begleitung im Bühnengraben frei laufen gelassen werden, anstatt diese zur Seite hinaus zu begleiten, ist es nicht verwunderlich, dass so einer dann Backstage aufschlägt. Ansonsten war das Line-up für Fr.& So absolut super , aber für Samstag eher ne Katastrophe .. aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Es war mal ne neue Location für mich, die ich unter Erfahrung verbuche. Rammstein und Maiden haben die Unzulänglichkeiten wett gemacht! Ach ja... gut zu Fuß sollte man bei dieser Location auch sein!
  • Featured:
    Rock in Vienna
      4.5 Sterne, aus 96 Fan-Reports

Über diesen Künstler

Künstlerinformation

Es geht wieder los... Die Toten Hosen und Wien verbindet eine lange und spezielle Freundschaft und so wundert es nicht, dass man sich nach zahlreichen Burgtheaterkonzerten zum 35. Bandjubiläum die Ehre auf der Insel gibt. Am Anfang war der Lärm und so sind DIE TOTEN HOSEN die ersten Headliner des ROCK IN VIENNA 2017! Tagestickets für den 5. Juni 2...
weiterlesen