Ihr Browser erlaubt keine Third-Party Cookies.
Um die Buchung trotzdem durchführen zu können, öffnen Sie bitte den Shop in einem neuen Fenster.


Den Shop öffnen

musikprotokoll Tagespass Mi 04/10 - Tickets

musikprotokoll Tagespass Mi 04/10 - Tickets
Peter Jakober & Ferdinand Schmatz: Primen
Für drei Chöre und 12 Subdirigenten
Eine Vielfalt an Grazer Stimmen untersucht die Stimme als manipulatives Instrument. An der Uraufführung der Komposition von Peter Jakober sind unter anderem drei Chöre und insgesamt zwölf Dirigenten beteiligt. Ein ewiges Licht an den Beginn einer Festivalgeschichte zu setzen, kann wohl nur eine an Verschlagenheit grenzende symbolträchtige Absicht sein: 1968 wurde die erste Ausgabe des Festivals musikprotokoll im steirischen herbst mit der damals noch jungen 16-stimmigen Motette „Lux Aeterna“ von György Ligeti eröffnet.
Die Faszination des Instruments Stimme bleibt auch im Jahr 2017 so zeitlos wie zeitgemäß. Drei Grazer Chöre, der Dirigent Gerd Kenda, gleich zwölf Subdirigenten, vier Instrumentalisten und ein Literat eröffnen das musikprotokoll dieses Jahr mit einer raumfüllenden Uraufführung des Komponisten Peter Jakober. Dabei werden die Dirigenten jeweils unterschiedliche Tempi dirigieren und durch deren Überlagerung ein ganz besonderes Klangerlebnis herbeiführen. Der Autor Ferdinand Schmatz spricht selbst seinen eigenen Text, das Grazer ensemble zeitfluss gibt instrumental den Ton an, und die vielseitigen Stimmen des chor pro musica Graz, des Vocalforum graz und der Domkantorei Graz versuchen sich ganz ungeniert in einer offenen Manipulation der Hörerschaft.
Denn „Primen“ beschäftigt sich mit Phänomenen, die unser Sein bestimmen, ob wir es uns eingestehen wollen oder nicht: mit der Manipulation des Wortes und der damit einhergehenden Manipulation des Menschen, der zarten Grenze zwischen Bewusstem und Unbewusstem. Zwischen Sinn und Sinnlichkeit von Sprache und Stimme liegt ein schmaler Grat und doch ein weites Land.

Andreas Trobollowitsch: composedconfusion
Im Spannungsfeld zwischen Konkretem und Abstraktem bringt Andreas Trobollowitschs „komponierte Konfusion“ fünf Performerinnen und Performer an ihre Grenzen.
Gitarre spielende Ventilatoren, Melodika spielende Kompressoren, Basstrommel spielende Zitronenbäume, zeichnende Walkmans – es sind die Grenzbereiche, die Andreas Trobollowitsch in seiner künstlerischen und musikalischen Arbeit interessieren; jene Spannungsfelder, die sich auftun, wenn Theorie auf Praxis, Konkretes auf Abstraktes, Physisches auf Konzeptionelles und Visuelles auf Auditives trifft. In dem Stück „composedconfusion“, das Trobollowitsch Anfang 2016 während eines mehrwöchigen Artist-in-Residence-Aufenthalts in Buenos Aires entwickelt hat, greifen einige der in den letzten Jahren entwickelten Techniken nun ineinander.
Auf der Suche nach gemeinsamen (Klang-)Texturen werden die eingesetzten Gegenstände und Materialien auf ihre Belastbarkeit überprüft. Dabei geraten die fünf Performerinnen und Performer, die in diesem semi-installativen Setting in ein kompositorisches Regelwerk eingespannt sind, immer wieder an ihre körperlichen und spieltechnischen Grenzen – unter ihnen der Komponist selbst, der sich in die komponierte Konfusion mit Verve hineinstürzt.